Seele Seelenaufstellungen Ausbildung im Coaching Seminare, Team
dynamische-seelen-aufstellung

Dynamische-Seelen-Aufstellung®

Aktuelles


Kontakt:

vogelportal@gmail.com



Einzel- und Paar-Arbeit nach Vereinbarung


Auch am Aufstellungstag in Zürich am 12.11.2017




Termine 2018


Coaching-Ausbildung

in der Schweiz:

Modul 1

20.-23.9.2018 und 29.11.-2.12.2018


Modul 2

März + Mai 2018



Dynamische-Seelen-Aufstellung®

Copyright und alle Rechte bei Christian Vogel. Impressum.

Auch hier ein Beispiel: Ihr inneres Kind (in der Bedürftigkeit Vater) trifft auf seinen Verstand, der vermeintlich den Überblick hat und mit Ratschlägen antwortet… Hier fühlt sich ihr inneres Kind wenigstens gehört und er darf sich überlegen fühlen, sein Ego wird genährt, usw. Letztendlich führen diese Kompensationsversuche natürlich nicht zur Erlösung des inneres Kindes. Auseinandersetzungen sind die Folge.


Herausforderungen


Beziehung bedeutet sich auf einander zu beziehen. Es ist immer ein Bestreben, auf möglichst vielen Ebenen miteinander in Verbindung zu gehen. Bei beiden Partnern sind einige Seelenteile aktiv und im Leben, andere aber zurückgezogen, defensiv oder nicht angebunden. Nun können Teile, die mit dem Menschen nicht in Verbindung stehen, auch nicht in Beziehung zum Partner gehen – die Anbindung fehlt im Innen. Ist nun dieser Teil beim Partner aktiv, kommt es zu einer Herausforderung: Der Aktive fordert den Passiven heraus: Komm und kommuniziere mit mir. Wir hören dann Sätze wie: „Ich erreiche dich nicht…“


Im Grunde ist es ja sehr positiv: Man bemüht sich in einer Beziehung quasi auch um die Ganzwerdung des Partners. Das Grundbedürfnis ist Kommunikation und Verbindung. Das Mittel hierzu ist die Herausforderung. Aber natürlich wird sich ein dissoziierter Seelenanteil nicht durch eine aggressive Art der Herausforderung aus seinem Exil locken lassen – und wieder in Anbindung gehen.


Dynamische Prozesse, Synergien und Vermeidungen


In gewisser Weise verhalten sich die Seelenanteile eines Menschen miteinander wie eine Gruppe von Menschen: Einige Teile übernehmen Führungsrollen (Profiteure), andere laufen irgendwie mit, andere sind zurückgezogen und schüchtern (Defizitäre). Und wie in einer Gruppe auch kommt es zu gruppendynamischen Prozessen im Menschen. Nun finden diese in einer Beziehung ja in beiden statt. Und dies kann (auch situationsbezogen) zueinander passen – oder eben nicht.

Paararbeit mit dynamischen Seelen-Aufstellungen


Der Mensch streitet am liebsten mit denen, die ihm nahe stehen. Konflikte zermürben Beziehungen bis zur Trennung, es entstehen tiefe Gräben im Verhältnis zu den Geschwistern oder Eltern. Warum?


Das Beziehungsleben basiert (auch) auf dem Prinzip vom Impuls und Resonanz. Eine Botschaft von ihr geht in Resonanz bei ihm, daraus generiert sich eine Antwort, die wiederum in Resonanz bei ihr geht. In Resonanz gehen Teile des Menschen, die sich zuständig fühlen, bzw. die angesprochen werden. Es sind dies als Basis die Geschlechtlichkeit, das Herz und der Verstand – in mehr oder weniger starker Präsenz. Hinzu kommen – je nach Thema der Botschaft – andere seelische Teile, die sich angesprochen fühlen.


Es sind auch Teile in Resonanz, die aus dem Beziehungsmuster heraus involviert sind. Wenn sie beispielsweise in ihm einen gewissen Papa-Ersatz sieht, wird ihr inneres Kind in Resonanz sein – und umgekehrt. Also gilt auch das Kompensationsprinzip, in dem Bedürftigkeiten und Not einzelner seelischer Teilaspekte nach Ausgleich, Erfüllung und Annahme streben. Grundsätzlich kann alles in Resonanz stehen, das in (alten) Beziehungen je in Resonanz war – eben auch aus der kindlichen Beziehungsgeschichte zu den Eltern (oder Geschwistern).


Beziehungsebenen


Es liegt hier also nicht nur eine Beziehung zwischen zwei Menschen vor, sondern eine Beziehung zwischen (im Grunde) allen Teilen beider Partner. 

Paar-Arbeit: Das Herz im Kopf

Nun sind manche in Harmonie und Liebesgefühlen verbunden, andere eher durch Konflikte. Relevant ist auch die Frage, ob sich hier gleiche Teile treffen (z.B. Herz auf Herz), oder ob die Ebenen verschoben sind, wie z.B. Herz trifft auf Verstand. (Wird ihre Botschaft aus dem Herz durch seinen Verstand beantwortet, wird sie sich nicht verstanden fühlen: eine Auseinandersetzung entsteht). 


Jeder Partner bietet theoretisch alle Ebenen in einer Beziehung an: Sie sind, je nach persönlicher Geschichte, unterschiedlich positioniert und transportieren Impulse und Resonanzen der entsprechenden Teile, die wiederum nach ihrer Prägung agieren, (oder auch nicht…).


Die Beziehungsebenen haben eine große Bedeutung. Treffen hier die gleichen Teile aufeinander wird ein Verständnis möglich, stehen die Teile gegeneinander, (z.B. Inneres Kind : Verstand), gibt es meist eine Auseinandersetzung.

Streit Auseinandersetzung

Auseinandersetzungen


Eine Auseinandersetzung ist der Versuch seelische Teile zu entflechten, die nicht zusammen passen. Wenn beispielsweise auf der Beziehungsebene Männlichkeit : Weiblichkeit sein bedürftiges inneres Kind ihre mütterlichen Potentiale fordert, wird dies immer wieder zu Auseinandersetzungen führen, da das innere Kind nicht auf diese Ebene gehört.

Schließlich ist ihr inneres Kind auch nicht auf dieser Position und kann den Partner weder verstehen, noch kommunizieren.


Es gibt auch Ebenen, die eigentlich nicht zusammen passen, aber die dennoch gepflegt werden.


Synergie


Es kommt zu verschiedenen „positiven wie negativen“ Synergien: Verstärkungen wie Bestätigungen oder Erweckungen (erfolgreiche Herausforderung) finden statt, aber auch Auseinandersetzungen, die ja schließlich auch meist etwas Trennendes haben.


In den seelischen Wachstumsfeldern spiegeln sich das Du im Ich und das Ich im Du. Der innere Konflikt geht eben auch in Beziehung. So treffen die inneren Konfliktparteien aufeinander. Sie im Außen zu lösen ist nicht möglich.


Das Du ist nur der Spiegel.

Die Beziehung in diesem Sinne eine Bühne.

Die Darsteller sind die involvierten inneren Teile.

Der Streit selbst ist das Symptom.

Das Drehbuch stammt aus der persönlichen Geschichte beider.

Und die Ursachen liegen jeweils im Inneren.


Positive Synergien beinhalten hohe Wachstumspotentiale für beide. Verstärkungen entstehen, Inspiration untereinander geschieht, und die Partner sind für einander Entwicklungshelfer in die seelische Vielfalt. (Dies wäre dann auch das ideale Beziehungsleben für eine Familie, ein Kind).


Aufstellungen in der Paar-Arbeit


In der Paaraufstellung geht es erst einmal um Orientierung. Wie ist die Anbindung zu den eigenen seelischen Teilen und in welchem Zustand sind sie? Und wie sieht dies beim Partner aus?

Welche Teile werden untereinander herausgefordert? Auf welchen Ebenen geschieht Beziehung, wo treten darin Konflikte auf?

Wie ausgeführt gehört zur Beziehung auch, mit (möglichst) allen Teilen miteinander in Verbindung gehen zu können. Dies bedeutet, dass sich die gruppendynamischen Prozesse auch zwischen-menschlich in Impuls und Resonanz bewegen, sich vermischen, ausbremsen oder befördern.


In diesem Sinne liegt also eine Gruppenbeziehung in unterschiedlichen Präsenzen (einzelner Teile) und Dynamiken vor. Es gehen auch Prägung mit Prägung in Beziehung und persönliche Geschichte mit Geschichte.

Viele Teile des Menschen sind im Konflikt involviert

Im Vorgespräch werden die Beziehungsthemen und die darin involvierten Teile beider Beteiligten ermittelt. In der eigentlichen seelischen Paaraufstellung geht für beide darum sich und den Anderen in seinem Seelenleben besser zu verstehen. Das innere Beziehungsverhalten beider wird erkennbar und der Partner darin verständlich. Ebenso werden die Beziehungsebenen der jeweiligen Teile des Paares untereinander deutlich. Dies gibt Orientierung und ermöglicht, in ein stimmigeres Verhalten zu einander zu gelangen.


Dies beginnt in einer Paar-Arbeit gemeinsam und kann in stimmigen Formen der Einzelarbeit fortgeführt werden.

Die Aufstellung dauert etwa 2 Stunden. Ein Nachgespräch wird angeboten, um Integrationswege und weitere Schritte aufzuzeigen.


Aufstellungen werden in der Humanistischen Gemeinschaftspraxis in Zürich angeboten. In Seminaren finden diese in den „Seelenarbeit-Seminaren“ statt. Siehe Seminare.


Ab dem Herbst beginnt eine Ausbildungsreihe im Coaching dynamischer Seelen-Aufstellungen (im Thurgau/Schweiz), die das Thema Paaraufstellungen beinhaltet. Siehe Ausbildung.

In der eigenen Vielseitigkeit in Beziehung mit dem Du Synergie

Das Herz im Kopf:

Eine schwierige Beziehung

Beziehungskonflikt:

Die Teile beider Menschen sind involviert.

Lösungsweg Paar-Arbeit.

Auseinandersetzungen…

Es könnten auch beide gewinnen!